Paderborn und Worms jeweils eine Klasse für sich…

Allgemein

Nach dem 9. Spieltag in der zweigleisigen Deutschen Squash Liga (DSL), ist der Deutsche Vize-Mannschaftsmeister Worms, in der Staffel-Süd nach einem klaren 4:0-Sieg über Frankfurt, weiterhin mit sieben Punkten vor den Zweiten aus Güdingen unangefochten an der Spitze. Paderborn gewinnt den ersten Teil ihres zauberhaften Heimspiel-Wochenendes ebenfalls klar mit 4:0-Matches gegen Diepholz.

Worms mit nächstem Squash-Star im Aufgebot

Die Wormser scheinen es in diesem Jahr wirklich wissen zu wollen. Nachdem sie am vergangenen Spieltag mit Nick Matthew spielten, war am heutigen 9. Spieltag Gregory Gaultier (FRA, WRL 543) erstmals im Rowe-Dress dabei.

Zu Gast war Frankfurt, die in der Besetzung Fabien Verseille (FRA, WRL 121), Florian Silbernagl, Kai Wetzstein und Johannes Voit spielten, gegen die Nibelungenstädter auch wenig ausrichten konnten.

Zuerst machte Carsten Schoor gegen Johannes Voit ein gutes Spiel. Einzig im zweiten Durchgang konnte Voit sein Können aufblitzen lassen und seinen Kontrahenten in den Tiebreak zwingen. Diesen gewann Schoor mit 12:10 und das Match mit 3:0-Sätzen.

 

Dann ließ Yannik Omlor gegen Kai Wetzstein keine Zweifel zu, gewann klar in drei Sätzen und baute die Wormser Führung auf 2:0 aus. Im anschließenden Match an der Spitzen-Position wurde den Zuschauern im rein französischen Match Squash auf absolutem Weltklasse-Niveau geboten. Auch Gaultier gewinnt gegen Verseille in drei Sätzen.

Im abschließenden Match hatte Valentin Rapp (WRL 145) gegen Florian Silbernagl schließlich Startschwierigkeiten und verlor den ersten Durchgang. Doch dann kam der Deutsche Vize-Meister auf Touren und siegte in vier Sätzen.

Der Tabellen-Zweite Güdingen hatte es gegen den -Dritten, den Aufsteiger Waiblingen zu tun und gewann im Heimspiel-Center in Zweibrücken mit 3:1-Matches. Da Königsbrunn in Karlsruhe verlor, bleibt der Aufsteiger auf Rang drei.

Paderborn schlägt Diepholz mit 4:0-Matches

In der Bundesliga-Nord war Diepholz zu Gast beim Paderborner SC. Die Ostwestfalen konnten auf Simon Rösner bauen und ersetzten den in Pittsburgh in der PSA World Tour spielenden Raphael Kandra durch Nicolas Müller (SUI, WRL 29). An den Positionen drei und vier spielten mit Lucas Wirths und Lennart Osthoff ebenfalls bewährtes Stamm-Personal.

Die Diepholzer kamen dann sogar verstärkt mit Declan James (ENG, (WRL 27) und Martin Svec (CZE, WRL 108) in den Ahorn-Sportpark. Doch außer eines einzigen Satzgewinns des Tschechen gegen Paderborns Schweizer war für sie nichts zu holen.

Der aktuelle Meister gewinnt mit 4:0-Matches und bleibt im Norden an der Tabellenspitze, vor Krefeld, das gegen Rheydt 4:0 gewann.

Menü