Zeitgleich zur Bundesliga-Endrunde fanden in den vergangenen Jahre und sollten auch in diesem Jahr die Deutschen Damen Mannschaftsmeisterschaften (DDMM) stattfinden. Mit Duisburg und Neumünster sagen nun zwei der Halbfinalisten ihre Teilnahme an den DDMM, vom 27. bis 29. November, in Hamburg, ab.

Duisburgs 1. Vorsitzender erklärt Absage

Rainer Westphal, der 1. Vorsitzende des SRC Duisburg, erklärt in einem Schreiben an den DSL-Vorstand die Gründe für die Absage seiner Damen-Mannschaft. “Aktuell hat die Stadt Duisburg den kompletten Spielbetrieb der Amateurliegen, sowie den kompletten Trainingsbetrieb in städtischen Anlagen für Kontaktsportarten bis Ende Oktober 2020 verboten” so Westphal.

Für die Stadt Duisburg seien Kontaktsportarten solche, bei denen man ohne Maske den Abstand von 1,5 Metern nicht einhalten kann. Außerdem sei dadurch eine entsprechende Vorbereitung nicht möglich, da auch der Trainingsbetrieb von den Verboten betroffen ist.

Nachdem die drei verbleibenden DDMM-Teams darüber informiert wurden, sagte das Team aus Neumünster ebenfalls die Halbfinal-Teilnahme ab. Mannschaftsführerin Janina Jasper sagt, dass der Verein aufgrund der aktuellen Situation eine Teilnahme von Jugendlichen am Turnier- und Spielbetrieb ablehne. Das bedeute für die Damenmannschaft, dass sie auch zurückziehen müssen.

Menü