Nord: Paderborn gegen Bremen, Süd: Worms gegen Karlsruhe!

Allgemein

Am Samstag, 30. November, findet in der Bundesliga-Nord die Begegnung zwischen Spitzenreiter Paderborn und dem Dritten Bremen statt, der Zweite Krefeld ist zu Gast in Diepholz. In der Staffel-Süd ist Tabellenführer Worms beim Schlusslicht Karlsruhe, Verfolger Güdingen empfängt die Devils Stuttgart.

Lennart Osthoff und Raphael Kandra (v.l.) werden gemeinsam mit Simon Rösner und Lucas Wirths am Sonntag gegen Harsefeld-Stade auflaufen (Foto: PSC/Jürgen Siggemann)

Der Deutsche Meister aus Paderborn wird am Samstag in der Besetzung Simon Rösner (WRL 6), Raphael Kandra (WRL 25), Nicolas Müller (SUI, WRL 27) und Lucas Wirths nach Bremen reisen.

Bremen ist neben Krefeld Paderborns stärkster Konkurrent im Rennen um die Endrunden-Plätze der Bundesliga-Nord. Vor zwei Jahren bot Patrick Rooney (ENG, WRL 67) an der Spitzenposition Rösner in einem Fünf-Satz-Match die Stirn, das der Paderborner letztlich aber noch für sich entschied.

Rooney führt auch dieses Mal das Team des Tabellendritten an, der mit Connor Sheen (ENG, WRL 125), Heiko Schwarzer und Felix Göbel gewohnt stark aufstellen wird. Die Paderborner wollen im Norden wichtige Punkte sammeln, um die Tabellenführung auszubauen, und für die Bremer geht es darum, nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren.

Der Spitzenreiter der Staffel-Süd und Vize-Meister Worms wird am Samstag in Karlsruhe mit Valentin Rapp (WRL 150), Jens Schoor (WRL 610), Yannik Omlor (WRL 126) und Carsten Schoor (DRL 5) auflaufen. Die Badener werden mit BEn Petzoldt (DRL 6), Joseph White (AUS, WRL 173), Robin Ebert (DRL 29) und Andreas Dietsch oder Loic Hennard versuchen dagegen zu halten.

Der Tabellenzweite aus Güdingen spielt am kommenden Wochenende auswärts in Kempten und zu Hause gegen die Squash-Devils Stuttgart. Das Güdinger Team um Coach Marc Thrill ist sich der schwierigen Aufgabe an beiden Tagen bewusst,trifft man doch auf zwei etablierte Bundesliga-Teams, die an einem guten Tag jede Mannschaft schlagen können.

Der SC Güdingen ist also gewarnt, will man doch das Ziel, das Erreichen der Endrunde, nicht aus den Augen verlieren. Mit dem aktuellen Nationalspieler Rudi Rohrmüller und Johannes Dehmer-Saelz wreden die Positionen drei und vier bekannt gegeben.

Wer das Team komplettiert will Teammanager Johannes Wessela erst einen Tag vor Spielbeginn bekannt gegeben, “große Besetzungs-Überraschungen nicht ausgeschlossen!”, so Taktik-Fuchs Wessela.

Menü