Die Ruhe vor dem Endrunden-Sturm…

Noch vier Tage sind es bis zum diesjährigen Höhepunkt der Deutschen Squash Liga (DSL): Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 2019 presented by Victor, am 17. und 18. Mai 2019, im Sportwerk Hamburg. Mittlerweile sind auch die Mannschafts-Meldungen der einzelnen Teams eingegangen. Diese versprechen spannende Matches auf höchstem nationalen wie internationalen Niveau.

Bei den Herren nehmen die beiden Gewinner der Bundesliga-Staffeln Nord Paderborn und -Süd Worms und die beiden Zweitplatzierten Hamburg und Stuttgart teil.

Der aktuelle Meister und Erster der Nord-Staffel Paderborn (Bild: Steve Cubbins) hat es mit der Aufstellung des Herren-Teams wieder einmal spannend gemacht, aber jetzt ist sie da:

Die Ostwestfalen werden in der Besetzung Simon Rösner (WRL 5) an Position eins, Nicolas Müller (SUI, WRL 25) an zwei, Raphael Kandra (WRL 13) an drei und Viktor Byrtus (CZE, WRL 198), Lucas Wirths, Lennart Osthoff oder Friedrich Scheel an Position vier versuchen, den Titel zu verteidigen.

“Wir treten an, um wie immer unser Bestes zu geben und den Titel zu verteidigen. Wir erwarten faire aber harte Spiele. Worms ist aufgrund der Teilnahme von Paul Coll und Nick Matthew ein sehr starker Gegner. Auch Hamburg ist als Gastgeber nicht zu unterschätzen. Wir wünschen allen beteiligten Teams ein super Event”, sagt Norman Farthing, Manager der Paderborner Herren.

Wie oben bereits angesprochen spielt Worms (Bild: Steve Cubbins) mit Paul Coll (NZL, WRL 6) an eins. An zwei kommt der Edel-Ruheständler Nick Matthew (ENG, beste WRL 1) zum Einsatz. An drei wird Jens Schoor spielen, vor Tim Weber (DRL 4), Carsten Schoor (DRL 5) oder Yannik Omlor (WRL 125, DRL 7).

“Ich denke, dass es für uns schon im Halbfinale eng wird. Hamburg ist gut besetzt, hat Heimvorteil und wird versuchen diesen auch zu nutzen. Sollten wir das Finale erreichen, so sehe ich auch da Paderborn im Vorteil. Allerdings kann uns, wenn jeder Spieler sein Optimum abruft durchaus auch eine Überraschung gelingen”, sagt Michael Zehe, Bundesliga-Verantwortlicher des Black & White Worms.

Der Vizemeister des vergangenen Jahres Stuttgart (Bild: squashnet.de) tritt mit der Mannschaft an, mit der die Schwaben die gesamte Saison über gespielt haben und Platz zwei in der Bundesliga-Süd erreichten:

An eins der Deutsche Vize-Meister Valentin Rapp (WRL 129, DRL 3), an zwei der kroatische Einzelmeister Martin Kegel (WRL 172), an drei Jan Siegle (DRL 17) und an vier Nils Schwab (DRL 20, DJRL 1). Als Ersatz stehen Spielertrainer Patrick Gässler und Simon Tietz (DRL 126, DJRL 4) zur Verfügung.

Der Gastgeber Hamburg (Bild: Henning Angerer) beendete die reguläre Saison in der Bundesliga-Nord auf Rang zwei. Ihr Wunsch-Topspieler Legende Ramy Ashour (EGY) hat mittlerweile wegen andauernder Verletzungen seine Karriere beendet. Tarek Momen (EGY, WRL 3) wäre ein schlagkräftiger Ersatz gewesen, aber auch er sagte verletzungsbedingt seine Teilnahme an der Bundesliga-Endrunde ab – auch bei den British Open wird der Weltranglisten-Dritte nicht antreten. Mazen Hesham (EGY, WRL 34) ist Hamburgs Mann an der Spitzen-Position. Als zweiten PSA-Profi werden die Gastgeber mit Benjamin Aubert (FRA, WRL 91) aufwarten. An drei spielt Hamburgs Punkte-Garant Rudi Rohrmüller und an vier Felix Auer (DRL 18).

“Wir freuen uns darauf die Playoffs in unserem Sportwerk in Hamburg zu haben. Jeder der mal eine Endrunde gespielt hat weiß, dass da eine ganz besondere Atmosphäre herrscht. Wir sind vielleicht nicht favorisiert aber wir glauben fest daran dass wir ins Finale kommen können. Zuhause zu spielen ist zwar ein besonderer Druck, kann aber auch eine große Hilfe für die Jungs sein. Alle sind extrem motiviert und werden alles geben. Einen Gewinner gibt es bereits: die Zuschauer! Weltklasse Squash und extreme Spannung…mehr geht nicht”, sagt Predi Fritsche der Sportwerk Bundesliga-Verantwortliche.

Die Deutsche Damen Mannschaftsmeisterschaft 2019 wird zwischen den Teams Paderborn, Frankfurt, Duisburg und den Devils Stuttgart ausgespielt. Die Meisterinnen von der Pader stellen Amanda Sobhy (USA, WRL 8), Ineta Mackevica (LAT, WRL 64) und Franziska Hennes (DRL 10) auf. Die Vize-Meisterinnen aus Frankfurt bieten Tesni Evans (WAL, WRL 9), Sharon Sinclair (DRL 1) und Saskia Beinhard (DRL 2) dagegen.

Duisburg kommt mit Victoria Lust (ENG, WRL 13) oder Tessa ter Sluis (NED, WRL 75) an Position eins, Nele Hatschek (DRL 3) und Lisa Seidensticker (DRL 8). Die Devils spielen mit Christina Gomez (ESP, WRL 84) oder Celine Walser (SUI, WRL 186) an eins, Eve Rixen, Maria Thürauf (DRL 9) oder Aylin Günsav (DRL 4) an den folgenden Positionen.

Menü